Naturparkschule


 

NMSNatur Macht Schule“  ist seit dem Schuljahr 2011/12 das Motto unserer Schule. Mit  verschiedenen Projekten und Unterrichtsvorhaben wollen wir dem Anspruch NATURPARKSCHULE  gerecht werden, getreu unserem Leitbild 

„Wir lernen an und von der Natur.


Gemeinsam mit Experten, Schulpartnern und der Gemeinde arbeiten wir in Übereinstimmung mit der nationalen Naturparkorganisation an der Umsetzung dieser Ziele.

 

 

 

 

 

Projekte im Schuljahr 2017/18



NAturWIssenschaftlicher Unterricht – unsere Highlights


                   

 

Seit September 2017 nimmt auch die 3. Klasse der NMS Neuhaus am Klausenbach am NAWI-Unterricht teil. Ziel dieses Schwerpunktes ist es, den Schüler/innen das Lernen an, mit, in und von der Natur näher zu bringen. Gestartet wurde mit dem Testen der eigenen Geschmacksrezeptoren in Verbindung mit gesunder Ernährung: Die Schüler/innen begannen als Team mit den Vorbereitungen, nämlich das Zerkleinern diverser Obst- und Gemüsesorten, damit sie später in Zweiergruppen schmecken und riechen können. Einer/Einem Schüler/in pro Zweierteam wurde die Augen verbunden und er/sie musste zuerst anhand eines Geruchstests die Sorte erkennen. In weiterer Folge lag es an der Zunge als Geschmacksorgan, ihre Dienste zu beweisen. Aufgelöst wurde erst im Anschluss und es wurde klar, dass unsere Sinne – wenn nicht alle beteiligt sind – uns sehr wohl Streiche spielen können.

 

Da die gesunde Ernährung ein wichtiger Punkt im Rahmen unseres Schwerpunktes ist, lernten die Schüler/innen den Vorgang der Extraktion des Vitamin C-Gehaltes. Sie recherchierten im Internet, wofür der Körper dieses lebensnotwendige Vitamin benötigt und welche Wirkung es in unserem Körper hervorruft. Paarweise wurde das zerstoßene Fruchtfleisch von Bananen, Zitronen und Orangen sowie Säfte, denen Vitamin C-Gehalt nachgesagt wird – z.B. von frischen Orangen, von Bier, Kiwis, frisch gepresstem Traubensaft, Milch, Tee etc. – von den fleißigen Wissenschaftlern mit einer Jod- und Stärkelösung vermengt und anhand der Verfärbungen konnte dann mit Hilfe einer Formel der Vitamin C-Gehalt bestimmt werden. 

 

Nicht nur unsere Schleimhäute nehmen Stoffe auf, sondern auch unsere Haut. Verschiedene Stationen bearbeiteten die Schüler/innen diesbezüglich: Sie ließen die Hand in einem Plastiksackerl schwitzen, um zu erkennen, dass die Haut atmet. Außerdem führten sie ein Experiment durch, für welches sie ihre Hände in Schüssel gefüllt mit Wasser unterschiedlicher Temperatur tauchen mussten, um zu erkennen, dass die Nerven auch falsche Impulse an das Gehirn weiterleiten können. Mithilfe der Braille-Schrift lernten die Schüler/innen wie sehbeeinträchtigte Menschen zu lesen – es fiel ihnen sehr, sehr schwer, was verständlich ist. Abschließend wurden von den Fingern Abdrücke gemacht, damit erkannt werden kann, dass die Linien eines jeden Menschen unterschiedlich sind, versucht wurde auch, die unterschiedlichen Wölbungen zu benennen und die Einzigartigkeit eines jeden Menschen zu beweisen.

 

  

Wir Schüler/innen der 3DN und unsere Lernfelder – Teil 1

 

Im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts bearbeiten die Schüler/innen der 3DN Themen fächerübergreifend. So lernten sie während des Lernfeldes „Wasser – Grundlage unseres Lebens“ das Grundwasser, welches durch die Schichten des Bodens fließt, somit gereinigt und zu unserem Trinkwasser wird, zu schätzen. Um diesen Vorgang nachvollziehen zu können, bauten die Schüler/innen Mini-Kläranlagen nach. Außerdem kann eine elektrostatische Ladung Wasser verdrängen, was ein Plastikstab und ein aufgeblasener Luftballon bewiesen. Dass Wasser die Grundlage unserer Nahrung ist, erkannten die Schüler/innen, indem sie Kresse aussäten und den Vorgang vom Aufbrechen der Keimschale bis zur genießbaren Pflanze beobachteten und dokumentierten. Vielen ist es im Alltag nicht bewusst, dass Wasser auch eine Oberflächenspannung besitzt. Die Schüler/innen experimentierten herfür mit einer Schale Wasser, einem Spritzer Spülmittel und einer Prise Pfeffer. Was geschah, hielten die Schüler/innen mittels Protokoll fest.

 

Jeder Mensch sollte mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen, damit die biologischen Vorgänge im Körper aufrecht erhalten werden können. Der Trinkpass von „Sipcan“ unterstützte die Schüler/innen dabei, ihren täglichen Konsum von gesunden Getränken – wie ungesüßte Tees und Wasser – zu dokumentieren. Jedoch nehmen wir Wasser nicht nur in Form von Flüssigkeit zu uns. Es gibt auch das sogenannte „virtuelle Wasser“, welches wir zwar nicht sehen, jedoch für die Produktion eines Hamburgers oder einer Jeans benötigt wird. Für den Hamburger zählt hierfür beispielsweis die Bewässerung der Wiesen, auf der die Rinder grasen, die Fütterung der Rinder, das Säubern des Stalls, die Pflanzung des Getreides für das Burger-Brötchen etc. Die Schüler/innen errechneten auch im Internet, wie viel Wasser welches Produkt benötigt. Sehr lehrreich gestaltete sich das erste Lernfeld des Schuljahres. Natürlich wurde auch in der Zweitsprache Englisch gearbeitet – auf diese Weise konnten sich die Schüler/innen wichtiges Vokabular das Wasser betreffend aneignen.

     

 

 

 

Wir Schüler/innen der 3DN und unsere Lernfelder – Teil 2

   

Die Topic-Ausgabe von Oktober 2017 gab der 3. Klasse den Anlass, sich mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen näher zu beschäftigen. Das Lernfeld wurde „Klimawandel – es geht uns alle etwas an“ genannt. Sie stellten sich selbst Fragen und recherchierten im Internet. Dies geschah in Kleingruppen von bis zu max. vier Personen. Innerhalb dieser Kleingruppen teilten die Schüler/innen die anstehenden Arbeiten auf und waren wirklich sehr, sehr fleißig – unter anderem entstand dabei auch ein Video, welches auf 116 (1) einzelnen Zeichnungen besteht:

 

              

 

 

Tag des Apfels an der Expositur Neuhaus


Die Schülerinnen und Schüler der 2DN der Expositur Neuhaus - Naturparkschule luden den benachbarten Kindergarten Neuhaus und den Naturparkkindergarten Wallendorf zu sich ein, um gemeinsam mehr über den Apfel zu erfahren. 

Sowohl die Kindergärten, als auch die Schülerinnen und Schüler haben sich zuvor über mehrere Wochen hinweg mit dem Thema Apfel auseinandergesetzt. Im Lernfeld „Apfel von A bis Z“ wurden die Lehrplaninhalte verschiedener Gegenstände wie Ernährung und Haushalt, Englisch, Biologie, Bildnerische Erziehung an das Thema Apfel angelehnt und so dazu gekocht, neue Vokabeln gelernt, Bilder gemalt und vieles mehr. Am 25. bzw. 27. Oktober bereiteten die
Schülerinnen und Schüler der NMS viele Spiele- und Übungsstationen rund um den Apfel vor. 

Die Kindergartenkinder überwindeten einen Apfelparcours, bastelten einen Apfel, malten ein Gemeinschaftsbild, lösten viele Rätsel und Mathematikaufgaben und testeten die AMA-Apfelapp am iPad. Nebenbei wurden sie mit herrlichen Apfelmehlspeisen und Apfelsaft verköstigt. 


Alle Kinder, groß und  klein, hatten sichtlich Freude und auch die Lehrpersonen waren begeistert vom Engagement und dem Verantwortungsbewusstsein ihrer
Schülerinnen und Schüler.

(FL Kropf Stefanie)


  

 

 

Themenweg der Gemeinde und deren Evaluation

 

Die SchülerInnen der 3DN und 4DN haben sich zum Ziel gesetzt, Themenwege in der Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach zu begehen und diese zu begutachten. 

Im Vordergrund stand, dass von den SchülerInnen der höheren Klassen eine Bestandsaufnahme gemacht wird. Folgende Fragen standen im Mittelpunkt:

 

Ø Kann man über die Themenwege vorweg Informationen erhalten?

Ø Gibt es Stationen eigens für Kinder?

Ø Sind Park- und Einkehrmöglichkeiten vorhanden?

Ø Gibt es Sitzgelegenheiten zum Ausruhen bzw. für Pausen?

Ø Wie lang dauert in etwa die Wanderung? 

Ø Ist eine deutliche Beschilderungen vorfindbar?

Ø Gibt es spannende Attraktionen am Themenweg?

Ø Wo findet man einen gekennzeichneten Ausgangspunkt?

Ø Gibt es auffällige Mängel bzw. welche Schilder, Tafeln etc. gehören erneuert?

 

Im Rahmen des NAWI-Unterrichts wurde die Evaluation der Themenwege (zB: "Apfelweg", "Alte Grenze") intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet. Anschließend begutachteten die SchülerInnen im Zuge mehrerer Lehrausgänge die benannten Wanderwege und hielten ihre Eindrücke auf Evaluationsbögen (Partnerarbeit) fest. Diese wurden dann in Gruppen im Unterricht ausgetauscht und diskutiert und abschließend in einem Portfolio (EDV-Unterricht) festgehalten und spiralisiert (siehe Deckblatt-Foto). 

Zu guter Letzt brachten die SchülerInnen ihren Evaluations-Bericht ins Gemeindeamt und präsentierten dort ihre Ergebnisse.


 

  

 

Bestandsaufnahme "Apfelweg"

Der Apfelweg, einer der Themenwege im Naturpark Raab, ist ein attraktiver Wanderweg, der den Besuchern die schöne und abwechslungsreiche Kultur- und Naturlandschaft (Streuobstwiesen, Obstanlagen) des Neuhausers Hügellandes erschließt.

Zuerst machten wir uns auf den Weg zur Gemeinde, um Informationen rund um den Apfelweg zu sammeln. Auf der Gemeinde liegt kein Folder für den Apfelweg auf, sondern lediglich eine Landkarte. Auf dieser Karte ist die Route des Apfelwegs zwar ersichtlich, gibt aber keine näheren Auskünfte über Weglänge, Gehdauer, Startpunkt, Direktvermarktern, Stationen, etc. Im Internet ist die Rede von 7 Stationen, bei denen man sich an einem Apfelquiz beteiligen kann. Bei unserer Wanderung haben wir lediglich 5 Stationen entdeckt und es stellt sich die Frage, wie an dem Apfelquiz teilgenommen werden kann. Die Stationen sind teilweise etwas versteckt angeordnet und es handelt sich immer nur um Informationstafeln. Diese sind zum Teil schon schwer lesbar, da sie ab gewittert und schmutzig sind (SchülerInnen-Bericht).

 

  

 

(FL Pock Johanna, FL Reinhard Sampl, FL Nicole Rosenkranz)

 

 

 

                   Projekte im Schuljahr 2016/17

 

 

Projekt: "Kinder als Naturforscher - Citizen Science macht Schule"

Schüler aus Jennersdorf und Neuhaus lernen und forschen im Naturpark Raab-Orség-Goricko

 

Eisenstadt/Neuhaus am Klausenbach, 22. Mai 2017 – Große Themen brauchen viele Köpfe, die denken, sammeln und sortieren. Das ist das Prinzip von Citizen Science, der sogenannten Bürgerwissenschaft. Mit dem Projekt „Kinder als Naturforscher – Citizen Science macht Schule“ beteiligen sich burgenländische Schulen an naturwissenschaftlicher Feldforschung. Das Projekt wurde von FTI Burgenland in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Burgenland ins Leben gerufen. Kindern und Jugendlichen wird dabei forschendes Lernen ermöglicht und naturwissenschaftliche Forschung näher gebracht. „Frühförderung von Neugierde und Wissensdurst ist eine der Aufgaben die sich das Land Burgenland in seiner FTI Strategie 2025 vorgenommen hat. Denn ganz klar steht fest: Die Kinder von heute gestalten die Welt von morgen“, so Walter Mayrhofer, Forschungsbeauftragter des Burgenlandes und Geschäftsführer der FTI Burgenland über die Entstehung der Projektidee.

 

Die Natur vor der Haustür erforschen

Das Burgenland bietet mit seinen Naturparken einen wunderbaren Lebensraum für die heimische Pflanzen- und Tierwelt. Den Kindern und Jugendlichen der teilnehmenden Schulen wird diese „Natur vor der Haustür“ zunächst im Unterricht theoretisch und anschließend im Rahmen von Forschungsexkursionen in den Naturpark praktisch näher gebracht. „Die Kinder beobachten, erforschen und zählen die seltenen Tierarten des Naturparks und erfassen diese anschließend auf einer Citizen Science Plattform“, berichtet Nicole Jost, teilnehmende Lehrerin der NMS Neuhaus.

 

Entdeckungsreise für alle Sinne

„Der Forschertrieb unserer Schülerinnen und Schüler wird dabei besonders unterstützt. Der naturwissenschaftliche Unterricht wird so zur Entdeckungsreise für alle Sinne“ bekräftigt Mag. Heinz Josef Zitz, Amtsführender Präsident des Landeschulrats Burgenland. „Ich weiß, dass nicht jedes Kind den Naturkunde-Unterricht gern hat und sich eventuell vor Spinnen oder Echsen fürchtet – doch genau mit solchen Projekten nimmt man ihnen die Scheu davor und das ist ein wichtiges Merkmal in der schulischen Persönlichkeitsentwicklung. Schule soll bilden und dabei sowohl die eigene Persönlichkeit als auch das theoretische und praktische Wissen einschließen“, so Zitz weiter.

 

Einen Ausblick auf weitere Projektmöglichkeiten bietet Dr. Klaus Novak, Projektleiter der PH Burgenland: „Aktuell liegt der Fokus auf den Naturpark Raab-Orség-Goricko und die NMS Neuhaus und VS Neuhaus. Eine Ausweitung auf weitere Naturparke und das gesamte Burgenland ist in einem Folgeprojekt geplant.“


Projekt: "Kürbis putzen" mit 1DN und 2DN



Mitte September 2016 fand für die 1. und 2. Klasse NMS ein besonderer Wandertag statt.
Gemeinsam mit Herrn Dr. Joachim Tajmel - Biologie-Experte des Naturparks -  wanderten die SchülerInnen nach Altenhof und putzten einen Vormittag lang eiffrig Kürbisse.
Dr. Tajmel nahm sich viel Zeit, um den SchülerInnen die Kürbispflanze näher zu bringen, ihnen den Unterschied zwischen weiblicher und männlicher Blüte zu erklären und befasste sich auch mit der Flora und Fauna in der Umgebung des Kürbisfeldes. Besonders wichtig war ihm, dass die Kinder sorgsam und nachhaltig mit der Natur umgehen und er begeisterte sie vom Angebot der Natur (zB. wurden verschiedene Apfelsorten verkostet und auch Blüten auf ihre Süßigkeit getestet).
Ziel war es unter anderem auch, Kürbiskerne sorgsam zu sammeln und nachzuweisen, wie viel Ertrag an Kernen auf bestimmten Kürbisfeldern - unter unterschiedlichen Natureinflüssen wie benachbarte Blumenfelder oder auch Einsatz von Spritzmitteln -  geerntet werden kann. Über die genauen Daten wird die Naturparkschule Neuhaus/Klb. noch informiert.

Herzlichen Dank
für den überaus aktiven und spannenden Ausflug in die Natur! Die SchülerInnen hatten viel Spaß händisch Kürbisse zu putzen.




Projekte im Schuljahr 2015/16


MIOMI-Projekt der FH Joanneum Graz


Am Dienstag, dem 24. November 2015 hatten die SchülerInnen der 3AB und der 4. Klasse die einmalige Möglichkeit, im Unterrichtsfach „Naturwissenschaften“, am MIOMI-Projekt"(mit dem Schwerpunkt: Mikroorganismen auf und um uns)  der Fachhochschule Joanneum Graz Eggenberg teilzunehmen.

Die Uni-Professoren führten mit unseren SchülerInnen im NAWI-Unterricht einfache mikrobiologische und hygienische Versuche durch. Dabei wurden verschiedenste Oberflächen (Handflächen, Türschnallen, Handydisplays, Schreibzeug, Speichel, etc.) auf diverse Mikroorganismen wie Bakterien untersucht und Proben genommen.

Im Zuge dessen ist ein Lehrausflug nach Graz geplant. Die SchülerInnen nehmen am Workshop zur „Nanotechnologie“ an der FH Joanneum teil. 

Am Mittwoch, dem 2. Dezember 2015, war es dann soweit. Die SchülerInnen der 3. und 4.  Klasse wurden nach Graz an die FH Joanneum eingeladen.

Die Kinder fühlten sich einen Tag lang wie "echte" Studierende: In Hörsälen gaben Professoren der Fachhochschule, der Karl Franzens Universität Graz und auch der Medinischen Universität Graz den SchülerInnen mit ihren Vorträgen einen kurzen Einblick in die "Nanotechnologie". 

Anschließend durften unsere kleinen "Experten" im Labor selbst forschen. Verschiedenste Stationen zu den Mikroorganismen standen den SchülerInnen zur Verfügung. Erstmals hatten sie die Möglichkeit mit Uni-Professoren an einer Hochschule zusammen zu arbeiten.

Für die SchülerInnen und auch für uns Lehrer war dieser Tag an der FH Joanneum in Graz ein beeindruckendes Erlebnis.


(FL Johanna Pock und FL Reinhard Sampl)





Projekte im Schuljahr 2014/15


Apfelprojekt

„Wie kommt der Apfel in die Flasche?“, lautet das Motto des schulartenübergreifenden Herbstprojekts  der  Volksschule und NMS Neuhaus am Klausenbach. Gemeinsam mit dem „Spezialitätenhof Horst und Erna Eichmann“ wurde den Kindern das Thema „Apfel“ als  gesunden und regionalen Vitaminlieferanten näher gebracht.

  

Bewusstseinsbildung

„Die Bewusstseinsbildung steht dabei an der ersten Stelle“,  betonte Direktorin Rosemarie Lafer. „Der Weg zum fertigen Apfelsaft, wie man ihn in den Regalen der Geschäfte findet, soll durch selbstständiges, praktisches Handeln für Kinder nachvollziehbar werden. Gleichzeitig soll der respektvolle Umgang mit den Produkten der Natur bewusst gemacht werden.“

Eine Fotoausstellung zu diesem Projekt ist am vorweihnachtlichen Heimatabend in der NMS Neuhaus am Klausenbach geplant.
Fotos davon sehen Sie hier!

  

Artenschutz

Artenschutz

 

  4. KlasseArtenschutz - Bericht


Artenvielfalt im Naturpark Raab
Die SchülerInnen der NMS Neuhaus erkundetetn auch in diesem Schuljahr den Naturpark Raab näher.

Die beiden 2.Klassen wurden von Herrn Dr. Joachim Tajmel (Naturpark-Experte) durch den Lebensweg in Mühlgraben geführt. Er brachte ihnen den Lebensraum Wald samt seinen Lebewesen näher. Dabei untersuchten sie das Wasser und seine Bedeutung für Pflanzen und Tiere. Im Mittelpunkt stand die ARTENVIELFALT, die besonders hier sehr vielfältig ist. Angefangen von den verschiedenen Vogelarten, über die heimischen Baumarten bis hin zu den Bodelebewesen - alles wurde von Herrn Dr. Tajmel interessant erklärt.

 

Neuhauser Apfelweg

Auf Ihrem Wandertag entlang des Neuhauser Apfelweges erhielten die SchülerInnen bei einer Führung durch die Apfelplantagen der Familie Pilz umfangreiche Informationen zum Obstbau. Eine weitere Station war der Bauernhof der Familie Uitz. Dort berichteten die Bäuerinnen über die Schafzucht und die Bedeutung der Direktvermarktung. Anschließend wurden im hauseigenen Backofen Pizza und Brot gebacken. Abgerundet wurde der Wandertag auch durch Kurzbeitrage der Kinder. Recht herzlichen Dank Fam. Pilz, Fam. Knaus und Fam. Uitz für die Verköstigung.

(Fl. Schey/Fl. Gimpl)


Lernfeld - Natur

In den Monaten März/April besuchten die SchülerInnen der ersten Klasse in den Biologiestunden den naheliegenden Teich und das Schwimmbad um die Entwicklung vom Laich bis zum Frosch bzw. zum Molch zu studieren. Es wurden Notizen gemacht, Beobachtungen mit dem Lupenbecher unternommen, Tiere aus Pfützen gerettet, Kaulquappen „berührt“, Frühblüher zum Bestimmen gesammelt und Projektmappen erarbeitet.

(FL. H. Schey)


Flurreinigung

Am Donnerstag, dem 19.März fand in der ganzen Gemeinde die jährliche Flurreinigung statt. Sowohl die Kinder der Volksschule als auch der NMS sammelten den herumliegenden Müll und machten Neuhaus wieder "sauber".
Das Wetter spielte auch mit: es gab wundervollen Sonnenschein und alle hatten Spaß den Tag draußen in der Natur zu verbringen!

Was blüht denn da?

 

Die SchülerInnen der ersten Klasse machten sich im Zusammenhang mit dem Biologieunterricht auf die Suche nach den ersten Frühlingsboten und bestimmten sie. Durch diesen lebensnahen Unterricht wird nicht nur die Selbständigkeit gefördert, sondern auch der sorgsame Umgang  mit der Natur gepflegt. Die jungen Menschen eigenen sich ein Bewusstsein für verantwortungsbewusstes Handeln an und werden für Fragen des Naturschutzes sensibilisiert.

(Mag. H. Schey)

 


Natur trifft Schule
Die 1.Klasse nahm Anfang des Schuljahres an einem Kreativ-Wettbewerb teil.

In diesem Zusammenhang sammelten und pressten die SchülerInnen Herbstblätter und gestalteten mit ihnen auf Fotos des Stiegenhauses der NMS-Neuhaus Fantasietiere. Abgerundet wurden diese Arbeit mit dem Versuch ein Bananenblatt zu pressen.




Projekte im Schuljahr 2013/14

Die Woche der Nachhaltigkeit

In der Woche vom 4. - 10. Oktober fand heuer erstmals österreichweit die Aktion „Österreich zeigt Flagge für Nachhaltigkeit“ statt. Die einzelnen Aktionen sollten zeigen, wie vielfältig und zukunftsweisend das Engagement für nachhaltige Entwicklung in Österreich ist: sozial, ökologisch, ökonomisch und kulturell.
Unsere Schule beteiligte sich in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Raab an dieser Aktion unter dem Motto „Press dir deinen eigenen Saft!“- Apfelsaftpressen mit der Naturparkschule Neuhaus am Klausenbach im Obstparadies Kalch im Naturpark Raab
Die 2 Klasse der Naturparkschule NMS Neuhaus am Klausenbach wanderte am 4. Oktober ins Obstparadies Kalch im Naturpark Raab um dort ihren eigenen Apfelsaft zu pressen. In dieser idyllischen Streuobstwiese wurde das Bio Obst von den Schülern selbst gesammelt. Nach dem waschen und zerkleinern wurde es auch von Hand gemahlen. Die Maische kommt dann in den Presskorb, wo wiederum Muskelkraft gefragt ist und kein Strom zur Antreibung beim Pressvorgang verwendet wird.
Als Höhepunkt gab es zur Jause dann den selbstgepressten Apfelsaft und die Schüler konnten auch noch ein Flascherl Saft für ihre Wanderung in die Schule mitnehmen.
Der Obmann der Naturparkgemeinden LA Bgm. Helmut Sampt und Herr Karl Kahrüberreichten dem Schulleiter Otto Sampt und den SchülerInnen für den Biologieunterricht 30 Becherlupen.
Die Schüler und SchülerInnen sollen bewusst die Augen in der Natur öffnen und sie schützen, denn sie bietet uns so viel und wir können sie erhalten, wenn wir wollen.

Fotos davon sehen Sie hier!

  Flurreinigung
Am 18. März beteiligten wir uns gut ausgerüstet mit Handschuhen und Müllsäcken mit allen Klassen entlang der Straßen und Wege rund um Neuhaus/Klb. an der Flurreinigungsaktion der Gemeinde.
Fotos davon sehen Sie hier!

Wald und Wirtschaft im Herbst
Die 3. Klasse begab sich wieder mit einem Waldpädagogen auf Spurensuche in den nahen Wald - Pilze und Kastanien als abwechslungsreiche Speisen für den Menschen. Welche Waldfrüchte sind jetzt als Vorrat für den Winter für die Tiere wichtig?

Fotos davon sehen Sie hier!

 

Wald und Wirtschaft im Sommer
Im 3. Jahr mit dem Waldpädagogen lernte die 3. Klasse die unterschiedlichen Laubbäume kennen und wie man sie auf Grund der Blattformen erkennen kann. Dazu bauten sie in der Erlebnispädagogik einen Unterstand aus Ästen und Blättern,

Fotos davon sehen Sie hier!

QUAK QUAK

  FroschprojektSo heißt eines der von SchülerInnen der 1A selbst entworfenen Lernspiele  zum Thema Amphibien. Ausgangspunkt für das Projekt war der in der Nähe der Schule gelegene Teich mit seinen Lebewesen. Motiviert durch das Gesehene, beschäftigten sich die Kinder in der Schule mit Fröschen, Kröten, Molchen,…Informationen suchten sie sich aus eigenen Sachbüchern, die sie in den Unterricht mitbrachten, aus unterschiedlichen Biologie-Schulbüchern und Plakaten der Schule zusammen. Mit großer Begeisterung entstanden so vier unterschiedliche Lernspiele mit unterschiedlichen Fragen und Antworten, Wissenskärtchen, Puzzles, sowie selbst ausgedachten Spielregeln. Zum Abschluss testeten die SchülerInnen die Spiele ihrer MitschülerInnen, schmückten die Wand vor ihrer Klasse und waren mit Recht stolz auf ihre kreativen Arbeiten.

Fotos davon sehen Sie hier!

Faltertage
Die niederösterreichische Naturschutzakademie veranstaltete am 25. Juni 2014 mit den SchülerInnen der beiden 1. Klassen die Faltertage an unserer südlichsten Naturparkschule Burgenlands. Obwohl auf Grund des anhalteten Regens die Veranstaltung "indoor" stattfinden musste, herrschte bei den Kindern dank der vielen Spiele, dem Puppenhaus, und den von einer Schülerin schon im Vorfeld gesammelten Schmetterlingen, gute Laune.
Am Nachmittag gab es eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrpersonen aller Schultypen und Schulstufen, in Kooperation mit der Universiät für Bodenkultur, der bundesweiten Initiative des Naturschutzbund Österreich sowie dem Burgenländischen Naturschutzbund. Es schien wieder die Sonne, und die Lehrerinnen - viele davon aus angehenden weiteren Naturparkschulen - zeigten erstaunliche Treffsicherheit beim Fangen und Bestimmen "schwieriger" Arten, wie dem kurzschwänzigen Bläuling.  

Fotos davon sehen Sie hier!%3